Donnerstag, 11. Dezember 2014

Weihnachtstee selbst gemacht

Noch Anfang November sammelte ich bei schönstem Sonnenschein und recht warmen Wetter Hagebutten, die ich dann zuhause trocknete (Blogeintrag finden Sie hier). Da wir Eltern hier aufgrund der beiden Kleinkinder täglich den Erkältungsviren ausgesetzt sind, koche ich jetzt gerne einen gut schmeckenden, wärmenden Tee - nach 1,5 h Spielaufsicht auf dem Spielplatz bei -2 °C macht er sich dann besonders gut. Nun lädt die Adventszeit gerade dazu ein, den Tee mit typischen Gewürzen zu verfeinern. Hier kann ich meiner Neigung, geschmacklich zu experimentieren, gut nachkommen. Zum Glück läßt sich der Menne darauf immer wieder eiin ;-).


Die Basiszutat für meinen Tee sind die Vitamin-C reichen Hagebutten. Für 1 1/4 l Tee - so viel paßt gerade in unsere Teekanne - nehme ich 7-8 Hagebutten. Und nun kommt die experimentelle Phase. Je nach Lust und Laune gebe ich 4-5 Nelken hinzu, 1/2 TL Zimt und Kardamon, eine Prise Anis wäre auch nicht schlecht.

Gestern fügte ich noch 4, 5 Scheiben frischen Ingwer zur Teemischung hinzu. Das Ergebnis: sön saf :-D.

Übrigens können Apfelstücke oder schwarzer Tee ebenfalls die Basiszutat sein.

Wie Sie sehen, liebe Leser, ist so ein Weihnachtstee schnell mit Gewürzen gezaubert. Der Aufwand ist gering.

Was ist der Vorteil über gekauften Weihnachtstees?

  1. Der Tee besteht aus den Zutaten, die Sie hinein getan haben. Sie kennen die Zutaten genau.
  2. In den meisten gekauften Tees - egal ob Teebeutel oder lose -besteht der Weihnachtstee aus anderen Bestandteilen, die mit der eigentlichen Geschmackrichtung nur wenig zu tun haben. Brombeerblätter, Erdbeerblätter sind beliebte Zutaten, die den Hauptanteil machen. Dazu kommen zusätzliche Aromastoffe, meist künstlicher Art. Die typischen Weihnachtsbestandteile sind nur in geringen Mengen vorhanden.
  3. Der selbstgemachte Weihnachtstee ist preiswert.
  4. Es gibt keinen Aufwand (oder nur einen miniminimini).
  5. Die Gewürze haben auch einen positiven Effekt auf das Wohlbefinden.
  6. Sie können den Tee je nach Gustos oder Geschmack variieren.
Lassen Sie sich schmecken!

Kommentare:

  1. Im nächsten Jahr werde ich unsere Hagebutten sammeln und trocknen. Ich habe jede Menge davon, die ich aber immer einfach an ihrem Platz am Strauch lies.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe die Hagebutten erst geteilt, entkernt und dann getrocknet. Es war mir zuviel Arbeit. Einfach so trocknen geht auch.

    AntwortenLöschen